Sonntag, 27. August 2017

Veränderungen

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wie ich diesen Post anfangen soll. Es ist lange her dass ich einen Beitrag geschrieben habe, mein letzter Post ist vom 22. April. Es ist seltsam wieder anzufangen, nach solch einer langen Pause. Aber ich habe diese Pause gebraucht, ich habe es gebraucht, einfach mal durchatmen zu können, sich nicht dauernd Gedanken darüber machen zu müssen, worüber man bloggen soll, wo man die Fotos machen muss und ein schlechtes Gewissen zu haben wenn man einfach einmal keine Zeit oder auch schlichtweg keine Lust dazu hat. Es ist viel passiert in dieser Pause. Ende Mai begannen meine Abiprüfungen, was auch ein Grund war, warum ich überhaupt erst aufgehört hatte zu bloggen. Und danach habe ich einfach eine Auszeit von Allem gebraucht, einfach Ferien. Es war ein stressiges Jahr, und ich hab diese Ferien genossen, es genossen mir einfach keine Gedanken machen zu müssen.
Jetzt schon mein neues Lieblingscafé

Jetzt sitze ich hier, im Süden Frankreichs, in einem ganz süßen Café, in meiner neuen Heimat. Es ist mein erster Tag allein hier, nachdem ich die letzten Tage damit verbracht habe, umzuziehen, meine neue Möbel aufzubauen und zu versuchen, mir meine erste Wohnung irgendwie heimisch zu machen, damit ich mich drin wohl fühle. Heute ist mein erster Tag alleine, meine Schwester ist heute früh abgereist. Es ist ein seltsames Gefühl, alleine, 839 Kilometer von zuhause entfernt. Ich freue mich auf dieses neue Leben, auf mein Studium, aber dazu mischen sich auch negative Gefühle, Gefühle der Angst, Gefühle der Unsicherheit, und vielleicht auch ein bisschen Heimweh. Wahrscheinlich brauche ich einfach etwas Zeit, um mich einzugewöhnen, aber es ist seltsam. Heute Morgen hab ich kurz geheult, danach ging es besser, ich hab meine Klamotten ausgepackt. Ein unangenehmes Bauchgefühl hat mich den ganzen Morgen begleitet, bis ich mich jetzt zum Essen gezwungen habe. Draußen sind es 34 Grad, es ist heiß, der Himmel ist blau. Ich freue mich auf dieses Leben hier im Süden, auf das tägliche schöne Wetter. Die Stadt ist wunderschön, gemütlich, nicht zu groß. Eine Stadt zum Wohlfühlen. Trotzdem fühl ich mich etwas einsam, jetzt am ersten Tag, alleine in der ersten Wohnung. Aber morgen wird es bestimmt schon besser werden, und spätestens wenn die Uni angefangen hat, wenn ich Leute kennengelernt habe, dann werd ich dieses neue Leben absolut genießen, diesen Neustart, diese große Veränderung. 
Ich freu mich drauf.

Vielleicht magst du auch folgendes

1 Kommentare

  1. Ich habe deinen Blog gerade neu entdeckt und bin begeistert! Ich werde sicher in Zukunft öfter mal vorbei schauen und freue mich auch auf neue Posts. :)

    AntwortenLöschen